Demek-Schule

Wir sind Demek-Schule

DemeK steht für “Deutschlernen in mehrsprachigen Klassen der Grundschule” und umfasst Prinzipien und Methoden, die sprachsensiblen Unterricht systematisch entwickeln und aufbauen helfen. Sprachförderung geschieht bei uns in allen Klassen und Fächern sowie im Ganztag, orientiert sich daran, gute Sprachbeispiele intensiv einzuüben und gezielte Unterstützung im Unterricht zu bieten, damit sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Sprachgebrauch erkennbare Fortschritte erzielt werden.

DemeK im Schulalltag

Artikelsensibilisierung

Jeder Klassenraum an unserer Schule ist mit drei Artikelplakaten (blau, grün, rot) ausgestattet. Wird neuer Wortschatz eingeführt, dann werden die Nomen gemeinsam mit den Kindern auf das jeweilige Plakat sortiert. Darüber hinaus werden den Kindern Bildkarten und Wortkarten immer mit Artikelpunkt angeboten, so dass die Kinder in Freiarbeitsphasen Wörter selbstständig sortieren sowie kontrollieren können.

Sprachrunden

Sprachrunden ermöglichen es uns, im Unterricht gute Sprachbeispiele einfließen zu lassen, die Sprechhäufigkeiten der Kinder zu erhöhen und das systematische Sprachlernen zu fördern.

 

Generative Textproduktion

Die Kinder produzieren eigene Texte auf der Grundlage eines Originaltextes (Kinderlieder, Reime, Lyrik, Zungenbrecher, Bilderbücher, usw.) Dabei übernehmen sie Teile des Originals, z.B. bestimmte Satzstrukturen, füllen sie mit eigenen Inhalten und schaffen auf diese Weise neue, kreative Texte.

Das Projekt “Deutschlernen in mehrsprachigen Klassen der Grundschule” (Demek) zielt auf eine Verbesserung der Qualität des gesamten Unterrichts ab. Es ist ein wichtiger Baustein für ein erfolgreiches Lehren und Lernen in mehrsprachigen Schulen, in der interkulturellen Schule. Schwerpunkt des Projektes ist eine kollegiumsinterne Fortbildung mit anschließender Umsetzungsbegleitung. Daher nimmt das gesamte Kollegium der Astrid-Lindgren-Schule an einer mehrjährigen Fortbildung teil.

Im Zentrum steht der Regelunterricht. Dem Förderunterricht kommt dabei die Aufgabe zu, das im Regelunterricht Erlernte zu ergänzen und zu vertiefen und die Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern.

Das sprachliche Lernen in mehrsprachigen Klassen erfordert einen eigenständigen didaktischen Ansatz, der Elemente von Deutsch als Muttersprache, als Zweit- und Fremdsprache miteinander verbindet. Die generative Textproduktion ist deshalb der rote Faden für das gesamte sprachliche Lernen.