Ich muss gehen

Von Ali, ebenfalls aus der 4b, ist folgende kurze Geschichte. Wie sie wohl weiter gehen mag…?

Ich und mein bester Freund Leon waren bei mir zu Hause, weil es draußen stark geregnet hat. Natürlich war uns langweilig, uns war so langweilig, dass wir unsere Hausaufgaben gemacht haben.

“Max, ich bin fertig”, sagte Leon urplötzlich. Ich sah hinunter von Leon zu meinem Heft und fragte mich, was ich die ganze Zeit über gemacht habe, dass ich nur einen Satz geschrieben habe.

“Wirklich?”, fragte ich ungläubig.

“Ja, wirklich”, versicherte mir Leon.

“Und wo bist du dran?”, fragte mich Leon.

“Ähm…”

“Kinder, bin wieder da”, unterbrach eine Stimme, die vom Hausflur kam. Das war meine Mutter, die vom Einkaufen gekommen ist. Ich rannte zu meiner Mutter. Ich rief: “Hi Mama!”.

“Hallo Schatz”, begrüßte mich meine Mutter und breitete die Arme aus. Ich lief in ihre Arme und umarmte sie.

“Und was habt ihr gemacht?”, fragte sie mich.

“Uns gelangweilt”, antwortete ich lachend.

Ich ließ sie los.

“Wollt ihr nicht raus?”, fragte meine Mutter.

Ich hatte gerade den Mund geöffnet, um ihr zu antworten, doch eine Stimme hinter mir war schneller: “Es regnet.” Ich drehte mich um und Leon stand hinter mir. Leon sagte: “Ich muss jetzt nach Hause.” Er zog seine Jacke an und ging.

Ali